Prävention der chronischen Niereninsuffizienz

Anlässlich des Weltnierentages am 12. März 2020 wollen wir Ihnen zeigen, mit welchen Maßnahmen Sie der Entstehung einer chronischen Niereninsuffizienz vorbeugen können. Schätzungsweise leiden alleine in Deutschland 17% der Bevölkerung an der Erkrankung.

Die chronische Niereninsuffizienz beschreibt einen fortschreitenden Funktionsverlust der Nieren, wodurch Giftstoffe nur noch unzureichend über den Urin ausgeschieden werden können. Zu den Risikofaktoren zählen u.a. Diabetes, Bluthochdruck, Rauchen und Übergewicht. Unbehandelt kann die Insuffizienz zu einem tödlichen Nierenversagen führen.

9 vitasyn-Tipps mit denen Sie Ihr Risiko, an chronischer Niereninsuffizienz zu erkranken, senken können:

  • Regelmäßige Blutzuckerkontrollen. Diabetes ist die häufigste Ursache für eine chronische Niereninsuffizienz.
  • Regelmäßige Blutdruckkontrollen. Bluthochdruck kann sowohl Ursache als auch Folge der chronischen Niereninsuffizienz sein.
  • Frei verkäufliche Schmerzmittel wie Ibuprofen, Paracetamol oder Diclofenac nur in Ausnahmefällen nehmen. Gerade bei längerer Anwendung können diese den Blutfluss zu den Nieren reduzieren, was eine Niereninsuffizienz begünstigt.
  • Altersspezifisches Normalgewicht anstreben. Adipositas geht oft einher mit Diabetes und Bluthochdruck.
  • Auf eine salzarme Kost achten. Ein zu hoher Salzkonsum resultiert in Bluthochdruck.
  • Ausgewogene Ernährung, basierend auf viel Gemüse, Obst, Vollkorn, Fisch, gesunden pflanzlichen Ölen sowie wenig rotem Fleisch.  So kann das Risiko für Herzkreislauferkrankungen, Diabetes, Bluthochdruck und Übergewicht reduziert werden.
  • Bewegung, z.B. Laufen, Schwimmen oder Fahrradfahren. Bewegungsmangel begünstigt auf Dauer das Entstehen von Herzkreislauferkrankungen, Diabetes, Bluthochdruck und Übergewicht.
  • Auf Rauchen verzichten. Rauchen beeinträchtigt die Nierenfunktion.
  • Alkoholkonsum einschränken. Alkohol kann zu Bluthochdruck führen und durch die zusätzlichen Kalorien für eine Gewichtszunahme sorgen.

Medizinisches Fachpersonal

Bitte beachten Sie, dass die Informationen in unserem Fachkreisebereich aus rechtlichen Gründen nur medizinischem Fachpersonal vorbehalten sind.
weiter zum Fachkreisebereich Zurück